Spinnboden Lesbenarchiv & Bibliothek e.V.

Über uns

Der Spinnboden ist ein ‚Archiv von unten‘, entstanden 1973 in und aus der Lesbenbewegung der 1970er Jahre, um die eigene(n) Geschichte(n) zu bewahren, die sonst in den herrschenden Erinnerungspolitiken an den Rand gedrängt werden. 1983 wurde der Verein gegründet, der inzwischen eine Förderung seitens des Berliner Senats erhält.

Wir sammeln als Lesbenarchiv, Bibliothek und Community-Ort Dokumente zur Geschichte und Vielfalt der Selbstverständnisse, Kulturen und Politiken von Lesben in Deutschland und darüber hinaus. Das Spektrum reicht hierbei von subkulturellen Äußerungen um 1900 über politische Aktivitäten seit den 1970er Jahren bis hin zu aktuellen lesbischen, queeren und feministischen Kämpfen. Mit seinen Beständen gilt der Spinnboden als das größte Lesbenarchiv Europas.

In der Bibliothek befinden sich über 1.200 verschiedene deutschsprachige und internationale Zeitschriften sowie über 9.000 Bücher.  Das Archiv umfasst jeweils mehr als 300 Boxen an Spezialsammlungen und Vor- bzw. Nachlässe von Personen und inzwischen nicht mehr bestehenden Vereinigungen. Zudem gibt es Abschlussarbeiten, Flyer, Plakate, VHS-/Audio-Kassetten, Textilien, Fotos, Raritäten u.a. Wir erweitern unsere Sammlungen kontinuierlich und freuen uns über Hinweise und Spenden.

Unsere Bestände sind auf www.meta-katalog.eu recherchierbar, Digitalisate sind auf dem Online-Portal des Digitalen Deutschen Frauenarchivs (DDF) einsehbar.

Neben der Archiv- und Bibliothekstätigkeit ist der Spinnboden ein Ort für Begegnung und Eigeninitiative sowie für Diskussion und Unterstützung. Wir bieten verschiedene Gruppen und Workshops für gemeinsame Aktivitäten an und organisieren Veranstaltungen zu lesbisch_queerer Geschichte und Gegenwart. Zudem gibt es bei uns individuelle professionelle Beratungsangebote zu Themen wie Beruf, Coming-Out, Beziehungen und Trennungen. 

 

UNSER BESTAND IM META-KATALOG

Geo-Koordinate