L*Ost DDR: Raum- und Audioinstallation LIVING ROOM: Die Utopie eines queeren Wohnzimmers

Berlin
Typ
Installation
Text

LIVING ROOM: Die Utopie eines queeren Wohnzimmers

„Zur Rekonstruktion unserer Geschichte brauchen wir das Wissen unserer Vorgängerinnen! Da die Geschichtsschreibung lesbische Frauen übergeht, werden wir aus Lebensläufen unsere Geschichte rekonstruieren müssen.“

aus: Ilse Kokula, Jahre des Glücks, Jahre des Leids, 1986

Die Künstler*innen Antonella Sarubbi und Kristan Maria (Kristina Trömer) stellen ihre Raum- und Audioinstallation LIVING ROOM vor und laden zum Gespräch über Safe Spaces, Generationen (Miss)verständnisse und Gemeinsamkeiten von queeren Biografien ein.

Seit 2021 recherchieren sie zu Flinta* Lebensgeschichten von den 1920er Jahren bis heute und sammeln Fotos, Videos und Tonaufnahmen mit biografischem Bezug, schreiben Texte und führen Interviews. Im April zeigten sie ein erstes Ergebnis dieser künstlerischen Reise im Rahmen einer Raum- und Audioinstallation in der Galerie HDK in Neukölln. Ihr Ziel ist es, die unterschiedlichen Stimmen aus der Vergangenheit und Gegenwart an einem Ort zusammenzubringen und auf unterschiedlichen Ebenen spürbar und lebendig werden zu lassen.

Im Rahmen der Reihe L*Ost DDR geben die beiden einen Einblick in ihren Archivschatz mit besonderem Fokus auf die DDR und Wendezeit. Sie zeigen außerdem Ausschnitte aus ihrer Soundcollage, lesen eigene Texte und sprechen über die besondere Bedeutung von queeren Archiven und die Leerstellen, die sich auch dort auftun.

L*Ost DDR ist eine Reihe, die einen Gesprächskreis zum Thema Ostidentität und Vergangenheitskultur mit einer Reihe von Events, wie dieser Installation, verbindet. Ziel ist es die eigenen Geschichten zu erzählen und so einen selbstgewählten Zugang zu Erinnerung und Geschichte zu finden. Über diese Selbstvergewisserung finden wir ein mit unserer Geschichte verbundenes geklärtes Selbstbewusstsein.

Diese Veranstaltung wird ermöglicht in einer Kooperation von Spinnboden e. V. und Sonntags-Club e.V.

Veranstaltet von
Spinnboden Lesbenarchiv & Bibliothek e.V.