In Memoriam Erika Danneberg

Innsbruck
Typ
Lesung
Text

Der Roman „Wolfs Tochter“ von Erika Wimmer Mazohl und ein biografisches Porträt von Christine Riccabona erinnern an eine außergewöhnliche Frau der österreichischen Politik und Kulturgeschichte: Erika Danneberg (1922-2007). Sie wäre heuer 100 Jahre alt geworden. Ihr Nachlass dokumentiert ein facettenreiches Leben und zeigt ihre literarische Tätigkeit im Kontext der sozialen, politischen und kulturellen Verwerfungen der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Die Entschlossenheit, mit der sie eine soziale antikapitalistische Politik verteidigte und für den Widerstand das Wort ergriff, prägte die Rolle der Autorin, Psychoanalytikerin, Kommunistin und Friedensaktivistin. Ihr leidenschaftliches Einstehen für Humanität, Gerechtigkeit und Solidarität durchzog alle ihre Aktivitäten.

Moderation: Monika Jarosch (AEP)

Veranstaltet von
Öffentliche Frauenbibliothek AEP